Kostenfreie Lieferung ab 60 € Bestellwert in DE Versandfertig in 24h (werktags) Einkauf abgesichert mit Trusted Shops Persönliche Beratung

Gastbeitrag von Carl-D. Gless zum Weingut R&A Pfaffl

CD Gless
CD Gless
CD Gless

Carl-Dietrich Gless war lange Jahre Chef-Einkäufer und Leiter der Schneekloth-Weinkellerei in Kiel. Als großer Weinkenner und Gourmet war er in vielen Ländern auf der Suche nach dem besten Rebensaft unterwegs. In unserer Weinwelt berichtet er regelmäßig über Weine, Lagen, Winzer und andere spannende Geschichten, die der Wein erzählt.

Weingut R&A Pfaffl

Ich möchte Sie nach Österreich entführen. Schon der römische Kaiser Marc Aurel wusste die Weine Österreichs zu schätzen. Die Legende sagt, dass er sogar seine Soldaten anwies, nicht römisch-italienischen, sondern doch besser die köstlichen Weine des Burgenlandes zu trinken. Die heute geltenden vier Weinbauregionen Niederösterreich, Wien, Burgenland und Steiermark produzieren etwa 2,5 Mio. Hektoliter Wein pro Jahr. Im Vergleich: Die deutschen Winzer erzeugen etwa die vierfache Menge. Zwei Drittel der österreichischen Weine sind Weißweine und gehören heute gemeinsam mit besonderen roten Rebsorten zu den weltweit besten Weinen.

Österreichs Weinwelt erlebte 1985 mit dem Glykolskandal einen wahren Schock. Dieser führte zur Erstellung eines der strengsten Weingesetze der Welt (DAC / Districtus Austriae Controllatus) - und danach ereignete sich ein wahres „Weinwunder“! Neu orientierte, qualitätsbewusste Winzer entwickelten sich rasant und wussten die vorhandenen idealen Klima- und Bodenbedingungen mit neuem Selbstbewusstsein für sich zu nutzen. Sie erzeugen heute hoch anerkannte, weltweit einzigartige Top-Weine, die den hohen Anspruch und die Vielfalt österreichischer Lebensart verkörpern.

Vorstellen möchte ich Ihnen heute ein besonders renommiertes Weingut aus Österreich: R&A Pfaffl in Stetten bei Wien. Seit Jahren ist dieses Weingut Anführer der Qualitätsspitze im „Weinviertel“, dem aufstrebenden Weinbaugebiet Österreichs, das sich nordöstlich von Wien ausbreitet. Das Weinviertel ist eng mit der so vielseitigen Rebsorte Grüner Veltliner verknüpft. Etwa 700 „Weinstraßenbetriebe“ finden sich entlang der etwa 400 km langen Weinstraße und in den Heurigen-Lokalen. Roman Pfaffl übernahm den elterlichen Betrieb im Jahr 1978 und stellte ihn gemeinsam mit seiner Frau Adelheid wieder auf naturnahen Weinanbau um - ein bis heute sehr erfolgreicher Weg, der von seinen Kinder fortgesetzt wird. Mit derzeit etwa 100 ha Weinbergen exportieren sein Sohn Roman Josef und seine Tochter Heidemarie mittlerweile in mehr als 20 Länder weltweit.

2016 durften sich die beiden über eine ganz besondere Auszeichnung freuen: Das weltweit renommierte Weinmagazin „Wine Enthusiast“ vergab seinen Titel „EUROPEAN WINERY OF THE YEAR“ beim „Wine Star Award“ in Miami Beach erstmals an ein einen österreichischen Winzer! Die Pfaffl -Geschwister nahmen ihren Preis natürlich gern persönlich in Empfang. Begeistern möchte ich Sie heute ganz bewusst einmal mit zwei Rotweinen, obwohl das Weinviertel ja sonst eher mit Weißweinen in Verbindung gebracht wird.

1) Pfaffl Austrian Cherry Zweigelt

Nicht ohne Grund ziert das Etikett eine pralle reife Kirsche, deren komplexe Frucht mit feiner Note von Zwetschgen und Wacholder aus dem Glas steigt. Pfaffl bezeichnet diesen Roten mit „Wiener Schmäh“ als „Charmebolzen“. Er will damit sagen, dass hier nicht die Tiefe, sondern am Gaumen eine fruchtig-heitere Leichtigkeit dominiert. Mit würzig-klaren Beerennoten und animierendem Säurespiel begleitet er ein breites Spektrum täglicher Mahlzeiten, sommerliche Grillabende oder gemütliche Stunden mit Freunden. Stets „einsatzbereit“!

2) Pfaffl Wien.2

Aus seinen besten Lagen am Bisamsberg, mit ausgezeichnetem Untergrund von Kalksandstein, stammt eine besonders fruchtbetonte, gehaltvolle Cuvée aus den Rebsorten Zweigelt (70%) und Pinot Noir (30%). Aus dem feinen Jahrgang 2016 erfreut uns ein kraftvolles Rubinrot im Glas. Die Klimaerwärmung sorgt für 13 Vol% Alkohol und tiefe reife Beerenfrucht voll aromatischer Kraft im Bouquet. Im Mund marmeladig-saftig mit zart pfeffrigen Schokoladennoten von geschliffen mineralischer Tiefe und gutem Reifepotential. Hier kann ein kleiner Vorratskauf also von erheblichem Vorteil sein. Vielschichtig mit typischen Aromen von getrockneten Pilzen und einem Hauch von Tabak und Anis macht „Wien.2“ seiner Heimat von Mozart und Strauß alle Ehre. Mit besten Freunden in froher Runde, als genussreicher Begleiter von Lammkeule, Hasenrücken, Wildgeflügel oder Pilzgerichten.

Küss die Hand...!